Projekte > Fußgängerübergang Stresemannplatz

Werdegang der Ampelanlage Stresemannplatz M. hat mit seiner Anregung im Rahmen unserer Postkartenaktion großes Interesse erregt. Er stellte fest, dass die Situation für Fußgänger, die die Straße am Stresemannplatz überqueren wollen, extrem gefährlich ist. Offensichtlich beschäftigen sich bereits Politiker mit diesem Thema. M. hat sich bereits mit der Stadträtin Maria Ludwig und Robert Schnappauf vom Südstadttreff getroffen, um sein Anliegen zu diskutieren. Bei dem Gespräch entstand die Idee den Vorschlag bei einer Bürgerversammlung einzureichen.

Gute Idee, ABER es stellte sich heraus, dass M. laut Gesetz nicht als ‚Bürger‘ gilt, weil er keinen deutschen Pass besitzt – er gilt als ‚Einwohner‘. UND Einwohner dürfen bei der Bürgerversammlung nichts einreichen. Das Problem konnte über die Stadträtin gelöst werden – den Antrag reichte für M. ein anderer Bürger ein. Die Stadtverwaltung hat bei der Bürgerversammlung das Anliegen von M. positiv bewertet, und das Straßenverkehrsamt prüft den Sachverhalt. Wir verfolgen die Anfrage weiter.

Es folgte bereits ein zweites Treffen zwischen M. und zwei weiteren Stadträten aus dem entsprechenden Stadtviertel, die die zuständigen Politik-Paten des Südstadttreffs sind. Beide haben den Wunsch Ms. nach einer Ampel am Übergang Herrnstraße – Stresemannplatz unterstützt, und waren auch bei der Bürgerversammlung anwesend. Die zuständigen Stadträtinnen und Stadträte werden das Anliegen weiter verfolgen und in den zuständigen Gremien beraten.

NUN KOMMT ES IN DER TAT ZUR BESCHLUSSVORLAGE:
Nun wurde dieses Thema im Bau- und Werksausschuss wie folgt behandelt:
Die Vorplanung für den Umbau Fußgängerüberweg (FGÜ) Herrnstraße – Stresemannplatz ist beschlossen worden.
Geplant ist im Zuge dieser Maßnahme auch die Möglichkeit der Nachrüstung einer Ampel (LSA).
Das heisst man hat sich im Moment gegen die Installation einer LSA ausgesprochen.
Befürwortet wurde der Umbau der Querungshilfe durch eine Verlängerung der Mittelinsel und die Anlage von Schutzstreifen – unter Beibehaltung des Zebrastreifens.
Vorrangiges Ziel ist die Einhaltung bzw. die Reduzierung der Geschwindigkeit des Autoverkehrs.
Wann die Massnahme realisiert wird ist jedoch noch nicht klar.
Nachlesen könnt ihr das Ganze in der BESCHLUSSVORLAGE vom 17. Juli 2013 >>>>

Redaktion

Oswald Gebhardt
Tel: 0911 - 810 10 67
redaktion@echt-fuerth.de

Echt Geld

Linda Nägele
Tel: 0911 - 741 85 25
linda.naegele@zett9.de

×
Menu